Sanitär, PR, Tech-PR, LKH Feldkirch, Sanha,

Trinkwasserhygiene im LKH Feldkirch: Rohre und Fittings von Sanha sorgen für mehr Hygiene im Krankenhaus

Im Landeskrankenhaus Feldkirch in Vorarlberg hilft der Rohrleitungshersteller Sanha, gesundheitliche Beeinträchtigungen zu vermeiden. Möglich ist dies dank vorausschauender Planung und zertifizierter Installationssysteme für Trinkwasser und Heizung.

Bei anspruchsvollen Projekten wie dem LKH Feldkirch tragen Planer, Verarbeiter und Betreiber die Verantwortung für die Gesundheit der Patienten und Mitarbeiter. Dies gelingt durch Planung, hochwertige Herstellung, Sorgfalt bei der Verarbeitung und gewissenhafte Kontrolle im Betrieb. Umsetzbar in der Praxis ist es dank hochwertiger Rohrleitungssysteme.
„In Feldkirch kommt unsere Edelstahlserie Nirosan 9000 zum Einsatz. Hier werden seit Baubeginn 2017 rund 6.000 Meter Rohre pro Jahr verlegt. Dieses System ist unter anderem aufgrund des Werkstoffs besonders gut für eine hygienisch einwandfreie Trinkwasserinstallation geeignet. Gerade in hygienisch anspruchsvollen Bereichen wie Krankenhäusern ist das ein wesentliches Kriterium“, informiert Robert Sattler, Area Manager Sanha Österreich.

Thermische Desinfektion sorgt für Sicherheit
In Feldkirch wurden in verschiedenen Bauabschnitten die Trinkwasser- und Heizungsleitungen erneuert. Zudem wurden diese Leitungen beim Neubau des Mitteltrakts Süd installiert. Die Installationsmethoden der Schleifen- und Ringinstallation gewährleisten durch eine flexible und verbindungsarme Rohrverlegung eine hervorragende Wasserverteilung in den Stockwerksleitungen, bei gleichzeitig größtmöglicher Minimierung der Stagnationszeiten. Dazu stehen zum Beispiel entsprechende Doppelwandscheiben zur Verfügung.

Auch eine thermische Desinfektion*, bei der eine Mindesttemperatur von 70°C an allen Entnahmestellen vorgeschrieben wird, ist mit diesen Installationsmethoden weitaus einfacher möglich. Selbst in Krankenhäusern, in denen eine zusätzliche Desinfektion der Trinkwasserleitung vorgeschrieben wird, kann dadurch mit wesentlich geringerem Aufwand sichergestellt werden, dass das Desinfektionsmittel jede Entnahmestelle erreicht. Die anschließend durchzuführende Spülung bedingt bei diesen Installationsmethoden ein hohes Maß an Sicherheit.

Höherer Korrosionsschutz
Die Edelstahlsystemrohre und -fittings des deutschen Herstellers Sanha werden aus dem kohlenstoffreduzierten Werkstoff 1.4404 hergestellt und sind mit mindestens 2,3 Prozent Molybdän legiert. Dadurch bieten sie einen höheren Korrosionsschutz und Sicherheit gegenüber konventionellen Edelstahlsorten. Gefertigt werden die Rohre im eigenen Werk in Berlin, das garantiert eine durchgängig hohe Werkstoffqualität. Dies wird auch durch vielfache wiederkehrende Prüfungen und Zertifizierungen, etwa durch die ÖVGW sichergestellt.
„Unsere Beratung erfolgt übrigens werkstoffneutral, je nach den Ansprüchen des jeweiligen Projektes beziehungsweise des Bauherrn. Im Programm befinden sich Rohre und Fittings aus vielen Werkstoffen, darunter Edelstähle und Kupfer“, erklärt Robert Sattler.

Das Projekt im Detail:
> LKH Feldkirch, Baubeginn 2017
> ausführende Firma: Stolz
> Gewerke: Sanitär- und Heizungsinstallation
> Sanha Serie: Nirosan 9000 EPDM in den Dimension 15 bis 54 mm, ca. 6.000 Meter/Jahr
> Vorteile Nirosan: Krankenhaus-Qualität, Trinkwasserhygiene, Edelstahl (besonders korrosionsarm)

Planungsservice
Bei Bedarf wird von Sanha, etwa bei Kapazitätsengpässen des beteiligten Ingenieurbüros, ein Planungsservice für die gesamte Rohrleitungsinstallation angeboten. Dieser umfasst zum Beispiel:
> die Rohrnetzberechnung für Abwasser-, Trinkwasser-, Heizungs-, Druckluft- und Gasanlage,
> die Heizlastberechnung und -auslegung,
> Strangschemata Abwasser, Trinkwasser, Heizung, Druckluft und Gas oder die
> Grundriss-Projektpläne Abwasser, Trinkwasser, Heizung, Druckluft und Gas

*Betreiber werden dazu auf die einschlägigen Vorschriften und Normen, z. B. Trinkwasserverordnung (TWV), Österreichisches Lebensmittelbuch (ÖLMN) sowie die ÖNORM B 5019 verwiesen. Insbesondere ist gemäß ÖNORM B 5019 und ÖNORM B 5021 kein Zudosieren von Wirkstoffen bei nach dem Stand der Technik errichteten Trinkwasserinstallationen erforderlich.

Über Sanha
Die Sanha GmbH & Co. KG zählt zu den führenden europäischen Herstellern von Rohrleitungssystemen für die Heizungs-, Sanitär- und Klimatechnik. Das Sortiment des 1964 in Essen gegründeten Familienunternehmens umfasst rund 8.300 Produkte. Dazu zählen vor allem Fittings und Rohre aus Kupfer und Kupferlegierungen (Siliziumbronze, Rotguss), Edelstahl, C-Stahl und Verbundwerkstoff, energieeffiziente Wandheizungsmodule sowie praxisgerechte Montageboxen.
www.sanha.com

Ähnliche Beiträge

Nina Strass-Wasserlof PR-Agentur

Mag. Nina Strass-Wasserlof, MBA
Strass-Wasserlof Public Relations
IZ NÖ-Süd, Straße 2, Objekt M6
2351 Wiener Neudorf
T: +43.664.341 34 86
E: agentur@strass-wasserlof.at

LinkedIn PRO-Training

Die gefragteste Online-Businessplattform professionell und profitabel nutzen - JETZT anmelden! weiterlesen