Stay visible: So machen Sie Ihre Pressearbeit (fast) nebenbei

greg-bulla-auITmXWF3Qw-unsplash

Soziale Netzwerke sind gefragter denn je – besonders die B2B-Plattform LinkedIn. Das Tolle daran ist nicht nur die Vernetzung. Denn das persönliche LinkedIn-Profil lässt sich auch ganz easy als Pressecorner nutzen.

PR-Expertin Nina Strass-Wasserlof verrät 6 Tipps, wie Sie LinkedIn für Ihre PR nutzen.

Auf LinkedIn gilt wie in vielen anderen Bereichen des Lebens: Dabei sein ist leider nicht alles. Mit nur wenigen Tricks lässt sich der eigene Auftritt in diesem B2B-Netzwerk schnell und einfach aufpeppen. Dadurch lässt sich mit dem eigenen LinkedIn-Profil mehr Sichtbarkeit erlangen. Und nicht nur das: Es kann auch für die Pressearbeit genutzt werden – kostenlos und unkompliziert.
In den vergangenen Jahren entwickelte sich LinkedIn zu einem Fachexperten-Forum, in dem man sein Expertenwissen präsentieren kann. Journalisten unterschiedlichster Medien und auch die Verlage selbst sind in diesem Businessnetzwerk anzutreffen. In den vergangenen Wochen der Coronapandemie zeigte sich eine verstärkte Präsenz in diesem virtuellen Raum.

Hier die 6 wichtigsten Tipps, wie Sie Ihr LinkedIn-Profil strategisch für PR nutzen:

Tipp 1: Professionelles LinkedIn-Profil mit Keywords
Sie sind der Experte in Ihrer Branche, für Ihr Thema: Streichen Sie dieses Expertenwissen in Ihrem professionell aufgesetztem LinkedIn-Profil hervor. Keywords helfen dabei um gefunden zu werden.

Tipp 2: Eigene Beiträge und Artikel aktiv streuen
Wer aktiv ist, wird gesehen. So ist das auch auf LinkedIn. Lassen Sie sich nicht weiter von spannenden Beiträge anderer berieseln, sondern verfassen Sie Ihre eigenen Beiträge oder Artikel. Dadurch steigt die Chance, entdeckt zu werden und PR-Erfolg zu haben. Lesen Sie Zeitungen und Fachmedien, schauen Sie nach aktuellen Inhalten. Finden Sie selbst Themen, die derzeit bewegen.

Tipp 3: Gezielter Netzwerkaufbau (zu JournalistInnen)
Fallen Sie nicht mit der Tür ins Haus, aber bauen Sie Ihr Netzwerk schrittweise auf. Folgen und kontaktieren Sie Personen und Seiten, die für Ihre Branche und Ihre Arbeit wichtig sind – Branchenexperten, Meinungsbildnern und Journalisten.

Tipp 4: Persönliche Kontakte als Basis
Das virtuelle Netzwerk ist wichtig, aber nicht alles: Ohne persönliche Kontakte geht es nicht. Bauen Sie auch in der realen Welt Ihr (Journalisten-)Netzwerk auf. Rufen Sie an, vereinbaren Sie eine Videokonferenz. Persönliche Treffen oder Ihre Teilnahme an Veranstaltungen sollten Sie – sobald es wieder möglich ist – auch nicht vergessen.

Tipp 5: # Hashtags für mehr Sichtbarkeit
Nutzen Sie #Hashtags: positionieren Sie sich auch mit # als Experte. Schreiben Sie # in Ihre eigenen Beiträge. Folgen Sie # in Ihrem Newsfeed. Sie werden schauen, wie viel mehr Sie gesehen werden.

Tipp 6: Das Profil als Pressecorner nutzen
Machen Sie Ihr persönliches LinkedIn-Profil zu Ihrem Pressecorner. Dafür bietet sich die Box „Vorgestellt“ im Profilbereich an. Füllen Sie Ihre Box mit Pressematerialen: z. B. Link zu Ihrem Pressecorner, Presseberichte als Bilder, der Pressespiegel als Präsentation. Das ist einfache und schnelle Pressearbeit.

Stay visible, Ihre Nina Strass-Wasserlof, Strass-Wasserlof PR